Schauff auf der Cyclingworld Düsseldorf
Fahrradmesse,Ausstellung,Cyclingworld,Cyclingworld Düsseldorf,Düsseldorf,Messe,Fahrrad,Mountainbike,Rennrad,Urban Bike
16495
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16495,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-3,qode-theme-ver-8.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Schauff

Kategorie
Brands
Tags
Cyclingworld, Cyclingworld Düsseldorf, Fahrradmesse, Schauff
Infos hierzu:

 

Ein kurze Geschichte der Fahrradfabrik Schauff

Im Jahr 1932 gründeten Hans Schauff sen. und seine Ehefrau Barbara Schauff in Köln Ehrenfeld neben der Raddrennbahn Ihr Geschäft zur Fertigung von Rennrahmen. Angefangen hat alles aber noch ein Vierteljahrhundert früher als der Vater von Barbara Schauff im Jahr 1907 in Bad Goesberg ein Fahrradgeschäft eröffnete. Da in den Wirren nach dem ersten Weltkrieg das Radfahren in Godensberg verbotzen wurde zug die Familie Nierendorf nach Köln um. Im Jahr 1933 wurde Hans jun. Geboren, der in der Rennrahmenfabrik und dem Fahrradgeschäft seiner Eltern schon früh im Radsport involviert wurde.  Grundsteine für seine Liebe zum Detail und qualitativ hochwertige Rahmen wurden in diesen Jahren gelegt, denn Schauff Rahmen wurden z.B. auch bei der Olympiade in Berlin gefahren. Anfang der 1950er gab es eine kleine Produktion von Mopeds, Motorrädern und Mofas, aber auch Auftragsfertigung für andere Hersteller dieser Branche.

In den 1960er Jahren begann der Export zunächst in das nahe gelegene Ausland , Benelux und Skandinavien, dann aber auch in die USA. Auf Wunsch dieser Exportkunden begann auch früh der Import von Fahrradteilen aus Japan, z.B. Shimano seit 1964. Mit seiner Ehefrau Ute besuchte Hans Schauff Fahrradmessen in aller Welt, nicht nur IFMA und Spoga, auch Mailand, Paris und  Amsterdam. Über viele Jahrzehnte war die “International Cycle Show” in New York fest im Terninkalender, aber auch „Exoten“ wie Moskau, Lagos, Tokyo und Sao Paulo. Auf diesen Messen wurden nicht nur Aufträge abgeschlossen, die zu Lieferungen in ferne Länder wie Iran, Afghanistan, die Elfenbeinküste , Nigeria und sogar nach Mauritius führten, sondern auch nach neuen Modellideen und Trends Ausschau gehalten. In der 1960ern war das das Klapprad und der Highriser, in den 1970ern zunächst das „10-speed“ Rennrad und dann das BMX (1974), ab 1981 das MTB.

 

Der Rennsport lag Hans Schauff immer am Herzen, zahlreiche Teams und Einzelfahrer auf der Straße, der Bahn, Triathlon, BMX und MTB wurden gesponsort. City Neuwied, Olympia Dortmund, Schauff Öschelbronn, Team Cologne und Gerolsteiner erzielten unzählige Siege. Schauff war auch Ausrüster der Deutschen Nationalmannschaft, unterstützte aber auch Einzelfahrer, die Weltmeister und Olympiasieger wurden.

 

Schauff auf der Cyclingworld Düsseldorf – Stand S-B5

 

Mehr Infos unter: www.schauff.de